Donnerstag, 31. Dezember 2009

Winterliche Impressionen aus Brandenburg

Nach Eisnebel am 29.12. fing es vorgestern Abend an zu schneien. Gestern Abend setzte dann für unsere Verhältnisse hier im südlichen Berliner Umland "Starkschneefall" ein - und mit ihm verschwand auch endlich meine Migräne, die mich schon über 24 Stunden quälte.
Heute am Silvestermorgen liegen ca. 12 bis 15cm Schnee - also alles "tief" verschneit ;-) Zur Zeit rieseln immer noch ein paar Flöckchen und ein Ende ist lt. Radar immer noch nicht in Sicht.
Habe ich schon erwähnt das ich es liebe, bei Schneefall am Fenster zu hocken und dem Tanz der weißen Flocken zu zuschauen ...


Freitag, 25. Dezember 2009

Ein süßer Kerl

ist Alfons, der nun (leider) gleich bei meiner Schwiegermutter einziehen wird. Vorher mußte er aber schnell noch zum Shooting :-)

Ist er nicht süß, der kleine Kerl ?
"Geboren" wurde Alfons übrigens am 12.10.2009 - genau am Tag unserer Silberhochzeit in Dresden. Hier mal zwei Links zum Stöbern (aber Vorsicht, die Ansteckungsgefahr ist ähnlich hoch wie beim Seifenvirus!!!!) www. baeren.schatzlager.de und www. casarhtbaeren.blogspot.com

Montag, 30. November 2009

Länderseifenschieber: Kurische Nehrung

Im Rahmen des erstmals organisierten Länderseifenschiebers im NSF wählte ich für meine Seife eine einzigartige Landschaft im östlichen Europa - die Kurische Nehrung. Sagenumwoben und von einer gewissen Mystik geprägt fasziniert dieser Landstrich sicherlich nicht nur mich.

Kilometerweit feiner Sand, im Sommer flirrende Hitze in einer wüstenartigen Landschaft. Im Winter Schneeberge oder schneidender Wind, der tiefe Spuren im Sand hinterlässt. Dazu eine sehr bewegte Geschichte und nicht zuletzt Bernstein, das Gold der Ostsee - das alles zusammen macht meiner Meinung nach den Mythos der Nehrung aus.

Wie das nun alles in einer Seife verarbeiten? Relativ schnell kam mir die Idee einer Schichtseife eine Schicht für das Meer (die Nehrung ist ja umgeben von der Ostsee auf der einen Seite und dem Kurischen Haff auf der anderen Seite) und eine Schicht für die imposante Dünenlandschaft. Damit waren auch schon die Farben und Düfte vorgegeben - Blau- und zarte Gelbtöne; sowie ein frischer Duft fürs Meer und ein warmer für die Dünen. Ich entschied mich für 2 Düfte von Saveonscents aus den USA: Sun washed Linen und Sun flower. Der frische Duft mit der gewissen Schärfe harmonisiert sehr gut mit dem warmen Duft der Sonnenblume.

Im Ideensammlungsthread kam der Gedanke auf, möglichst einheimische Öle und Fette zu verseifen. Also versuchte ich, möglichst einige einheimische Öle in der Rezeptur unterzubringen. Neben den klassischen Ölen wie Kokos, Palm und Olive entschied ich mich noch für Raps- und Distelöl. Einen extra "Schuß" Pflege erhielt die Seife durch das verwendete Lanolin und durch gewählte Überfettung von mind. 10%.

Am 2. November machte ich mich endlich ans Werk. Bei der Verarbeitung gab es keine größeren Probleme. Ich hätte aber fast das Bernsteinpulver vergessen in den hellen Seifenbrei zu rühren. Naja eine Seife zur Kurischen Nehrung ohne Bernsteinpulver ist ja fast undenkbar, aber ich habs ja noch gemerkt.

Leider wollte die Seife sogar nicht aus dem Dividor und ich hatte ganz schön zu hobeln, um euch eine einigermaßen vernünftige Seife präsentieren zu können. Die Meerseite hab ich noch mit einem vergoldeten Stempel und die Dünenseite mit Goldpulver aufgehübscht. Gold stellvertretend für das Gold der Ostsee - dem Bernstein.

Bis auf Abstriche bei der Optik finde ich die Seife ganz gelungen. Nun kann sie auf die Reise zu den anderen Teilnehmern am Länderseifenschieber gehen. Und für alle anderen hier nun endlich ein Bild:

Donnerstag, 26. November 2009

Mal wieder eine Schieberseife

Im November 2008 war es soweit, ich siedete meine Mittelmeerseife im Rahmen des ersten Duftseifenschiebers im NSF, deren Organisatorin ich auch war. Ich liiiebe duftende Seifen über alles :-)

Die Region rund ums Mittelmeer verbinde ich vorallem mit viel Sonne, dem Meer natürlich und ausgedehnten Pinienwäldern (zumindest dort, wo ich ab und an urlaube ). So waren die Farben schnell gefunden: Indigo fürs Meer, Fichtennadelgrün für die Wälder sowie Sunshine Yellow und ein wenig Blütenorange für die Sonne. Ähnlich ging ich bei den Düften vor - für die Sonne die PÖs Kumquat (noch vom alten Kerzenmeister - ich liebe diesen Duft und überlege ernsthaft, mir den nachbauen zu lassen) und Bergamot, fürs Meer PÖ Aqua Tangerine und für die Wälder Oregon Pine Needle. An Ölen wählte ich: Babassu, Palmkern, Olivenöl, Zitronenöl auf Sonnenblumenbasis, Avocado- und Sojaöl. Zusätzlich hab ich etwas geriebene Zitronenschale in den Seifenleim gegeben und 2 EL Mascarpone.

Eigentlich plante ich ja eine Schichtseife. Aber wie das Leben so spielt: Soll ein Seifenbrei schnell andicken, macht er dies natürlich nicht. Und so kippte ich mehr oder weniger frustriert den Seifenbrei farblich sortiert in eine mit Luftpolsterfolie ausgelegte Dachrinne. Die so enstandene Marmorierung gefällt mir nun doch ganz gut. Schaut selbst:


Tapetenseifen - was ist das?

Anfang des Jahres stellte Hoedlgut aus dem NSF eine Seife vor, deren Oberfläche sie mit Hilfe einer Strukturtapete gestaltet hat. Dazu wird die Form mit einem passenden Stück Strukturtapete ausgelegt und der Seifenleim wie gewohnt in die Form gegossen. Durch das Eigengewicht drückt sich der Seifenleim in das Muster der Tapete. Diese kann nach dem Aushärten vorsichtig abgezogen werden.
Mir gefiel diese Idee sehr und Tapetenreste haben wir immer rumzuliegen. Meine Bestellung bei Daystar war auch gerade angekommen - es war also mal wieder Zeit, ein Seiflein zu sieden. Gesagt, getan und aus Kokosöl, Palmöl, Mandelöl, Traubenkernöl, Olivenöl, Seidenprotein und Babypuder entstand Tinkerbelle.




Gefärbt hab ich mit Dark Pink ohne vorher zu weißeln. Beduftet ist Tinkerbelle mit "Very Pink" . Nach dem Abziehen der Tapete hab ich die Oberfläche noch mit Goldpulver aufgehübscht. Vielen Dank für die tolle Idee mit den Tapetenseifen liebe Hoedlgut.

Montag, 16. November 2009

Neue Formen bestellt

Als eingefleischter Blockformfan hab ich mir heute die neuen Large Round Loaf, Large Square Loaf und den Tray Square Large bei gi bestellt. Außerdem baut mir eine liebe Siederin aus dem Naturseifenforum 2 Blockformen aus stabilem Kunststoff, passend für mein Gefrierfach. Mei, ich bin schon ganz hibbelig. Dann kann ich endlich mit den Prototypen meiner ersten gewerblichen Seifen anfangen. Bis dahin werde ich mich in wenig mit dem "Verfeinern" meines Badepralinenrezeptes beschäftigen.

In der Seifenküche muß noch eine Wand wischfest gestrichen werden, der Frischwasseranschluß installiert und die Abwasserhebeanlage angeschlossen werden.

Meine Schieberseife zum Thema "Kurische Nehrung" reift im Trocknungsregal vor sich hin. Eine Schieberseife zum Thema "Winterrose" muß ich noch konzipieren. Dann verabschiede ich mich nach 3 Jahren intensiver Beteiligung bei den Schieberseifen im Naturseifenforum vorerst von diesem Projekt. So, nun seit ihr wieder auf dem aktuellen Stand.

Sonntag, 20. September 2009

Der Kampf um die Zertifikate

Während es in der Seifenküche weiter voran geht, kämpfe ich noch immer um die IFRA-Zertifikate einiger Parfümöle, die ich für die Sicherheitsbewertung meiner Rezepturen benötige. Langsam ist das für mich nicht mehr nachvollziehbar - ich bin ja nicht die einzige Kosmetikherstellerin, die diese Unterlagen benötigt. Es kostet doch nicht die Welt, die benötigten Dokumente als Datei-Anhang per Mail zur Verfügung zu stellen. Klappt doch bei anderen Händlern auch.

Donnerstag, 27. August 2009

Fortschritte

Bedingt durch den plötzlichen Tod meines Stiefvaters war ich ja einige Zeit nicht on und konnte euch nicht über Fortschritte berichten. Das will ich heute nachholen.

Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, hat mein Göga die Fliesen angebracht, das neue Fenster eingesetzt und die Deckenverkleidung angebracht. Zur Zeit saniert er den Lichtschacht. Fürs WE ist das Streichen des Bodens vorgesehen. Es geht also voran.

Nach einigem Hin und Her hab ich auch einen Chemiker gefunden, der die Sicherheitsbewertung meiner Seifen zu einem noch erträglichen Preis macht. Die Preisunterschiede sind schon enorm und Preisvergleiche unverzichtbar! Auch die Anforderungen an die einzureichenden Unterlagen sind sehr unterschiedlich, was mich doch sehr verwundert hat. Gut, ich werde halt besonders streng kontrolliert und hab dadurch mehr Aufwand - aber was tut Frau nicht alles im Interesse der Verbraucher.

Mittwoch, 12. August 2009

Dividor eingeweiht

Im Frühjahr hab ich einer lieben Siederin bei der Erstellung ihres Businessplans für die Beantragung des Gründerzuschußes geholfen und wurde von ihr mit einem Dividor belohnt. Nochmals ganz, ganz lieben Dank!

Anfang Juni fand ich auch endlich die Zeit diesen zu testen. Ich hatte noch einige Duftmischungen zu stehen, die auch auch verarbeitet werden wollten. Also hab ich mich für 3 Seifen zu je 6 Stück in sommerlichen Farben entschieden und das 25er Grundrezept einfach mit ein wenig Shea aufgepeppt. Ein wenig des Seifenleims hab ich weiß und unbeduftet zum Marmorieren gelassen. Leider erwies sich dieser Seifenleim nach der Trocknungssphase als total bröselig, so daß ich die weiße Schichtauflage bei der gelben Seife so gut es ging abgehobelt habe. Die gefärbten und bedufteten Seifenleimchargen verhielten sich dagegen völlig normal. Ja, auch nach mehrjährigem Sieden hat Frau doch immer wieder mal ein AHA-Erlebnis *zwinker*

So jetzt aber endlich das Foto:

Die gelbe Seife habe ich mit diversen Citrusdüften und PÖ "Pear" von Sensory Perfection" beduftet, bei der orangefarbenen hab ich eine Mischung aus ätherischen und Parfümölen benutzt und die Grüne duftet nach einer "wilden" Mischung u.a. aus Green Tea, Blue Water, Zitrone und Lemongras doch überraschend angenehm dezent frisch.

Sonntag, 2. August 2009

Glückstag

Es geht voran: Die ersten Fliesen sind angebracht und gerade eben habe ich eine funkelnagelneue Edelstahlspüle mit 2 Becken und einer Ablage für 30 Ois im großen Aktionshaus ersteigert.

Jetzt warte ich auf das Kostenangebot vom Fensterbauer für ein neues Kellerfenster mit Zwangsentlüftung und morgen werde ich einigen Rohstoffhändlern mit meinem Wunsch nach den erforderlichen Zertifikaten für die Sicherheitsbewertung meiner ersten Rezepturen auf die Nerven gehen ...

Samstag, 1. August 2009

Ein ganz besonderer Tag

ist dieser 01. August 2009 für mich: Ich bin seit heute gewerbliche Siederin und ich freu mich auf diese neue berufliche Herausforderung.

Selbstständig bin ich ja mittlerweile schon seit mehr als 5 Jahre, aber endlich hab ich das Gefühl am Ende einer langen Odyssee angekommen zu sein. Und das einen Monat vor meinem 50. Geburtstag.

Bevor ich die ersten Seifen vermarkten kann, muß Mr. elfenland erstmal meinen Hafen - also meine zukünftige Seifenküche - herrichten. Oh je, da hat der Ärmste ganz schön zu tun ...



Während sich Mr. elfenland um die Bauarbeiten kümmert, kämpfe ich mich durch den ganzen Papierkram. Wir haben beide also gut zu tun *grins*.

Sonntag, 17. Mai 2009

Seifenrückblick Teil 3

Meine Rosenmilchseife "Elionor" habe ich Ostermontag 2008 gesiedet. Luxus pur u.a. mit Wildrosenöl (Mazerat auf Mandelölbasis), Ziegenmilch und gemahlenen Wildrosenblütenblättern aus eigenem Anbau. Leider ließ sie sich nicht sonderlich gut stempeln.

Frühlingsgefühle, Schmetterlinge im Bauch, alles grünt und blüht ... Love is in the air ... so entstand die Idee von einem weißen, unschuldigen Blütenteppich mit Tupfen in gelb, roa und zartem Grün, beduftet mit einem blumigen Mix aus diversen Parfümölen.

Zunächst habe ich 3 kleine Seifenblöcke in Gelb, Grün und Rosa gesiedet und diese, als sie fest genug waren, per Hand zu Seifenraspeln verarbeitet. Die Raspeln wiederum habe ich mit dem Mixer zu Seifenkörnern "verknetet". Den weißen, nicht zu dünnflüssigen Seifenleim in Schichten in die Form geben, zwischen die Schichten löffelweise Seifenkörner geben und vorsichtig in die Schicht einarbeiten. Fertig.



Geld für einen Dividor hatte ich nicht, also hab ich mir diesen Tray gegönnt - der Mensch gibt sich ja auch mit Kleinigkeiten zufrieden *lol*. Natürlich mußte die Form gleich ausprobiert werden! Splash Green ist eine erfrischend-spritzige Seife für heiße Sommertage oder Morgenmuffel und duftet lecker nach Cool Water und Zitrone. Inzwischen entstanden viele andere Seifen in dieser Form, die ideal für die Verarbeitung von Seifenbrei aus ca. 600g Fett ist. Die Schnittlinien ermöglichen ein exaktes Schneiden der einzelnen Stücke.

Sonntag, 10. Mai 2009

Seifenrückblick Teil 2



Sherezade Meine erste Seife, die ich in meiner Holzblockform gesiedet habe - mit viel pflegendem Mandelöl. Butterpuder sorgt für einen zarten Schmelz. Der Duft: Red Giorgio Type - geheimnisvoll und verführerisch. Die Gelphase verlief sehr heftig, der Seife wurde sehr, sehr heiß. Kann man gut an dem "geronnenen" Titiandioxid erkennen.
















Lavendeltraum Nachdem ich das Buch "Duft und Schaum" von Melinda Coss bei Amazon erstanden hatte und mir die Duftkombi der Rosa Lavendel- und Limonenseife sehr gefiel mußte nun auch endlich meine erste Lavendelseife her. Palm- und Kokosöl sorgen für Schaum, Sheabutter und Avocadoöl für die Pflege. Leider war mir der Seifenkobold nicht ganz holt und es bildete sich leider Sodaasche.

















Frühlingssinfonie Endlich mal eine gelungene Marmorierung in der Holzblockform - meine frühlingsfrische Seife 2008. Gefärbt mit TiO, D&C Sunshine, Rexonagrün und Dark Pink. Soja - und Reiskeimöl sowie Avocadobutter und Seidenprotein sorgen für ein samtiges Schaumvergnügen. Beduftet mit Herbs ex. - einem meiner Lieblingsdüfte, der sich problemlos in Seife verarbeiten läßt, den Seifenbrei nicht verfärbt und lange hält. Ein Unisex-Duft für die ganze Familie.
















Sterne über Africa hieß eine gleichnamige Aktion in einem Discounter, wo man Macadamiaöl zu einem günsigen Preis kaufen konnte. In meiner Seife hab ich zusätzlich Macadamiabutter mit verarbeitet. Die hier schneeweiße Seife verfärbte sich später zu einem häßlichen Grau-Violett. Da ich auch dem nussigen Duft nix abgewinnen konnte, habe ich die gesamte Charge an befreundete Siederinnen verschenkt. Die fanden die Seife toll. Geschmäcker sind halt zum Glück verschieden.